Eingangsphase

Die Eingangsphase dient dazu, das Forschungsvorhaben zu konkretisieren und das Exposé auszuarbeiten. In der Regel ist diese Phase eine Zeit intensiver Zusammenarbeit mit dem/der BetreuerIn. Die öffentliche Präsentation des Dissertationsprojektes vor einem Doktoratsbeirat an der Fakultät stellt einen ersten wichtigen Meilenstein im Dissertationsprozess dar. Sie ist die Grundlage für die Genehmigung des Dissertationsthemas und die Voraussetzung für das Abschließen einer Dissertationsvereinbarung. 

Die Dauer der Eingangsphase ist vom Entwicklungsstand des Dissertationsprojektes abhängig. Idealerweise verfügen DoktorandInnen bereits bei der Zulassung zum Doktorat über eine konkrete Idee, worüber sie in den kommenden Jahren forschen wollen und haben auch bereits mit potentiellen BetreuerInnen Kontakt aufgenommen bzw. eine Betreuungszusage erhalten und können somit rasch an ihrem Exposé arbeiten.

Literaturtipps

  • Helmut Gruber, Birgit Huemer, Markus Rheindorf, Wissenschaftliches Schreiben. Ein Praxisbuch für Studierende der Geistes- und Sozialwissenschaften (Wien 2009)
  • Helmut Gruber, Birgit Huemer, Markus Rheindorf, Abstract, Exposé und Förderantrag (Stuttgart/Wien 2012)
  • Wayne C. Booth, Gregory G. Colomb, Joseph M. Williams, The Craft of Research (Chicago 32008)
  • Patrick Dunleavy, Authoring a PhD. How to Plan, Draft, Write and Finish a Doctoral Thesis or Dissertation (New York 2009)
  • Kate L. Turabian, A Manual for Writers of Research Papers, Theses, and Dissertations (Chicago 72007)