Schlüsselkompetenzen

Von jungen Wissenschafter*innen wird erwartet, dass sie neben fachlichen Kenntnissen auch die Fähigkeit mitbringen, ihre Ergebnisse vor verschiedenen Auditorien zu präsentieren und diese in adäquater Form zu publizieren. Sie müssen Projekte planen und erfolgreich abwickeln können, den Wissenschaftsbetrieb verstehen und sich in ihrer Wissenschaftslandschaft zurecht finden.

Das Doktorand*innenzentrum bietet jedes Semester eine Reihe von Workshops zum Erwerb dieser Schlüsselkompetenzen an. Gezieltes Training soll die Doktorand*innen bei ihrer Weiterentwicklung unterstützen und sie  befähigen, ihrer wissenschaftlichen Tätigkeit gezielt nachzugehen. Darüber hinaus sollen die Workshops eine Plattform bieten, die es den Doktorand*innen ermöglicht, sich mit Kolleg*innen anderer Fakultäten und Institute auszutauschen und zu vernetzen.

 Schreibkompetenz verbessern durch Doktorats-Schreibgruppe

Doktorats-Schreibgruppen setzen sich in der Regel aus vier bis fünf Doktorand*innen zusammen, die meistens in einem ähnlichen Stadium ihres Doktoratsstudiums sind und sich gegenseitig Feedback zu ihrer Forschung geben. Es geht vor allem darum, Rückmeldungen von Kolleg*innen auf die eigene Forschungsarbeit (meist Texte) zu bekommen und selbst Feedback zu geben.

Interesse? Lesen Sie mehr dazu hier.